MUNCH

MANET

PICASSO

KLIMT

 


DER SCHREI VON EDVARD MUNCH

Drei klaffende Löcher, in jeder Ecke eines Dreiecks, dann zwei kleinere in der Mitte: zwei Augen, ein Mund und zwei Nasenlöcher. Dieses Gesicht spukt und verfolgt uns. Die sind, in der Tat, drei offenen Münde, die ihre Verzweiflung schreien. Die Chinesen stellen den Mund mit einem 口 (kŏu) dar. Drei Münde als ein Dreieck werden 品 (pĭn), die ein Produkt oder ein Objekt bezeichnet. Mit Munch werden die Münder in umgekehrter Reihenfolge aufstapelt, wie in 咒 (zhòu), die verfluchen bedeutet, oder auch in 哭 (kū), die zu weinen steht.

Mund, Verdinglichung, Fluch und Tränen... Alles wird gesagt... Auf dieser Brücke, die aus dem Nichts kommt und Gott nur weiß wo sie geht, wird eine asexuelle, in einem Zyklon von hellen Farben gefangene Person als Objekt verwandelt. Er fürchtet sich voran zu bewegen. Er fürchtet sich schrittweise rückwärts zu kehren. Er fürchtet sich über das Geländer zu springen. Er ist als Objekt verwandelt, zum Launen der unkontrollierbaren Elemente verurteilt. Seine drei Münder verfluchen sein Schicksal. Seine drei Augen weinen. Er ist der einzig, der diese Unterdrückung fühlt, weil die zwei männliche Personen, die nach hinten folgen, faul und blind gegenüber keiner Gefahr scheinen.

Auch wenn die vier Versionen dieses Bildes von 1893 bis 1917 gemalt wurden, verknüpfen jetzt die Experten dieser glühende Sonnenuntergang mit der Asche, die während der Explosion des Vulkans Krakatau am 27. August 1883 ausgeblasen wurden. Munch hatte ursprünglich seine Gemälde auf deutsch der Schrei der Natur genannt. Der Künstler schrieb in seinem Tagebuch am 22. Juli 1892: „Ich war zu Fuß über einen Weg mit zwei Freunden – die Sonne ging unter – plötzlich wurde der Himmel blutrot – ich aufhörte, müde, und verließ mich auf ein Geländer – es gab Blut und Feuerzungen über den blauschwarzen Fjord der Stadt – meine Freunde gingen weiter, während ich vor Angst zitternd blieb – ich fühlte ein unendlicher Schrei die das Universum durchquerte und die Natur zerriss.“

Vorahnung oder Zufall. Die drei Münder in einem Dreieck, mit einem zentralen Kern, dienen heute zur Signalisierung einer anderen Art von Gefahr, unmerklich zu gewöhnlichen Sterblichen, aber mit möglicherweise verheerenden Auswirkungen... Die nukleare Gefahr. Vielleicht würde Munch, mehr als ein Jahrhundert vor unserer Zeit, uns die Notwendigkeit erinnern, für die Natur zu interessieren...

 

Louis Doucet, Februar 2013

 


   

 

 

TEXTE

> Version Française

> Version Allemande

> Version Anglaise

 

 

AUTRES TABLEAUX

> Le baiser de KLIMT

> La Joconde de Léonard de Vinci

> Guernica de Picasso

> Le Radeau de la Méduse

> Olympia de MANET

 

AUTEUR

> Louis DOUCET